Kalter Rubinpudding

Ein süß-säuerlicher Nachtisch, für den rote Beeren verwendet werden. Schön auch, dass man hierfür Brotreste verwenden kann.

Allergikerinformationen: laktosefrei, eifrei, bedingt glutenfrei (je nach Brotart)

Folgende Küchengeräte werden zur Zubereitung benötigt:
Messbecher, Waage, Ausstecher (rund), Mixer, Topf, Rührschüssel, Pinsel, Holzspatel

Zutaten:

100g Himbeeren für den Himbeersirup
50cc „Gum syrup“ (Sirup, dem gummi arabicum zur Verhinderung der Kristallisierung beigefügt wurde, findet u.a. Verwendung in Getränken wie Kaffeegemischen etc.)
8 Scheiben Kastenweißbrot (je Scheibe 50g; insgesamt 400g; dicker als normales. Kann man beim Bäcker anfragen oder selber schneiden)
500g rote Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, etc.)
100g granulierter, weißer Zucker
6g Blattgelatine (unmittelbar vor der Nutzung in Wasser einweichen bitte!)

Zubereitung:

1. Um den Himbeersirup herzustellen, Himbeeren und Zucker pürieren.
2. Aus dem Brot Kreise mit einem Durchmesser von 3 cm ausstechen.
3. Das Brot reichlich mit dem Himbeersirup bestreichen und dann die Innenseite einer Schüssel damit auslegen.
4. In den Topf die gefrorenen Früchte sowie den Zucker geben und alles bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.
5. Kurz bevor die Masse anfängt zu kochen, den Herd ausstellen und die Gelatine hinzufügen. Unter ständigem Rühren mit dem Holzlöffel die Gelatine gut vermengen.
6. Die Masse in die Schüssel mit dem bereits ausgelegten Brot gießen und mit dem restlichen Brot abdeckeln.
7. Die Schüssel mit Frischhaltefolie bedecken und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
8. Zum Servieren das Dessert auf einen Teller stürzen und je nach Belieben mit Minzeblättern oder Orangenschalen garnieren.

Mit bestem Dank an Mari für ihre tadellose Hilfe bei der Übersetzung!

2 Kommentare zu Kalter Rubinpudding

  1. Mari sagt:

    Das war’s dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.